zum Songdog Verlag


Frage
Dienstag, 8. Oktober 2013, 11:08 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Wie ist das eigentlich: Darf man Flüchtlinge kritisieren? Darf man Fragen stellen? Dumme, vielleicht? Oder grundsätzliche? Darf man von sich selber ausgehend, nach einem bestimmten Verhalten fragen, darf man das? Oder ist es - seit den barmherzigen Worten des Papstes zur Katastrophe in Lampedusa - einfach ein Fact, dass ich/wir (Europäer) an dem Unglück schuld sind?

Glaubt man den Berichten über die Flüchtlinge, verbringen viele von ihnen Wochen und Monate an der afrikanischen Küste und warten auf den Tag X. Sie warten auf ihr Boot, ihr Schiff, ihre Überfahrt. Sie überleben irgendwie. In der Nähe des Ufers. Sie werden in horrormäßig überfüllten Schiffen tagelang unterwegs sein. Nur sie und das Boot und das Meer. Sie können nicht schwimmen. Sie können nicht schwimmen.

Wäre es nicht naheliegend, dass sie in jenen Wochen und Monaten, die sie wartend an der Küste verbringen, es lernen sollten? Das Schwimmen. Sollte man nicht schwimmen können, wenn man sich aufs Meer wagt? Zumindest so gut, dass man  eine Chance hat, länger als eine Minute zu überleben, falls man ins Meer fällt? Dass die Retter auch eine Chance kriegen, einen rauszuziehen?

Muss man, wenn solche Tragödien verhindert werden sollen, nicht beim elementaren beginnen? Wasser=schwimmen können? Sollten diejenigen die es geschafft haben, den anderen, die es noch versuchen wollen, nicht eindringlich raten, schwimmen zu lernen? Es ist nicht so schwer. Man lernt es in wenigen Stunden.

Oder ist Pragmatismus in diesem Fall moralisch verwerflich? Wie in der katholischen Kirche das Kondom? Nur Enthaltsamkeit schützt vor AIDS.

Frage.


3 Kommentare bisher
Hinterlasse deinen Kommentar!

Also ich kann halbwegs schwimmen, aber damit sind Binnengewässer gemeint. Offenes Meer würd ich meiden, es sei denn… ich bin vielleicht in einer solchen Lage wie der eine oder andere Flüchtling.

Dann, glaube ich, ist es auch schon egal, ob man schwimmen kann oder nicht. Das ist keine Selbstüberschätzung, das ist wohl Fatalismus.

Ist Schwimmenlernen wirklich die Lösung? Oder versteh ich hier irgendwas falsch?

Kommentar von annette am 23.10.2013 um 17:53

@Annette
Es war eine Frage, mehr nicht. Es ist mir natürlich absolut klar, dass Schwimmenkönnen auf lange Sicht nicht vor dem Ertrinken schützt, aber es würde den Rettern und den Mitflüchtlingen die Chance geben, den ins Wasser Gefallenen besser zu helfen. Ich ging, blöd wie ich nun mal bin, von meinen eigenen Überlegungen aus. Selbsterhaltungstrieb. Eigenverantwortung.
Aber jetzt weiß ich es: Die Frage war falsch.
Ich verstehe offenbar weder afrikanische Flüchtlinge, noch die guten Europäer, für die alles “zynisch” ist, was nicht in ihr Hakle-feucht-Weltbid passt.

Kommentar von A.N. am 24.10.2013 um 10:06

@Andreas: nix gegen den Zynismus, der ist eine der wenigen Sachen, die einem im Leben wirklich weiterhelfen. Wogegen Verstehenwollen (mir) meistens nicht weiterhilft. Es bringt einen zum Verzweifeln. Oder zu irgendwelchen vermeintlichen Erkenntnissen, die wiederum andere dazu veranlassen, sich an die Stirn zu tippen.
Über Flüchtlinge kann ich nichts wissen, ich bin desinformiert. Wird sich das ändern? Vielleicht erst, wenn ein paar vor meiner Tür stehen.

Kommentar von annette am 24.10.2013 um 13:45



Einen Kommentar hinterlassen