zum Songdog Verlag


Sommer
Montag, 17. Juni 2013, 16:14 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Je älter ich werde, desto mehr verabscheue ich den Sommer. Wenn sich etwas Sonne putzt ziehen sich die Leute in Wien aus. Heute Mittag sah ich aus dem Fenster: Typen, die nur in Shorts durch die Straßen latschen. Shorts, Sandalen, Zigarette in der Pappen und eine Dose Red Bull/Bier in der Hand. Das ist Freiheit. Glaube ich. Frauen im mittleren Alter sehen aus wie senffarbene Kackwürste, überall quillt und überquillt und fettet es, und dazu das Geräusch der Schlappen die an die käserindefarbenen Fersen klappen: Schlapp, schlapp, schlapp.

Es ist beinahe unvorstellbar, dass es eine Zeit gab, in der Männer (auch im Sommer) in Anzügen durch die Straßen gingen, mit Hut, und die Frauen Kleider trugen die die Knie bedeckten.
Manchmal muss ich mir Filme mit Humphrey Bogart und seiner Frau Lauren Bacall ansehen. Oder einen mit Robert Mitchum als Philippe Marlowe, wie er in L.A. rumgeht, mitten im gleißenden Licht Kaliforniens. Im Anzug.

Ist supi, dass wir so unglaublich frei sind, so wahnsinnig frei, und jedem unsere Hässlichkeit in die Augen und unser billiges Deo unter die Nase reiben können.

Ich weiß den Winter zu schätzen…


3 Kommentare bisher
Hinterlasse deinen Kommentar!

[...] ich eben beim Herrn Niedermann seine Gedanken zum Sommer las, dachte ich: Der Mann hat recht! Vieles was dieser Tage so [...]

Pingback von Summertime | Writresscorner Blog am 18.06.2013 um 13:14

Mir geht’s anders. Immer lieber sehe ich hässliche Menschen in der Öffentlichkeit - weil die Mehrheit über sie mosert. Und natürlich deswegen, weil ich selber sicherlich in vielen Augen auch zu denen gehöre, die sich entweder gar nicht oder verhüllt vor die Tür trauen sollten. Über 40, die Haare weder gefärbt noch abrasiert, das eine oder andere Kilo über der Norm - ich glaub, das reicht schon aus. (Sollte natürlich kein Grund sein, schönen Menschen Misstrauen entgegenzubringen. Wenn’s die überhaupt noch gibt.)

Kommentar von annette am 18.06.2013 um 17:01

Was du im Film nicht siehst, ist wie eben dieser Robert Mitchum in der Drehpause- nun nicht mehr Phillip Marlow verkörpernd- in Shorts und Sandalen eine Zigarette raucht und sich ein kaltes Bier genehmigt, nachdem er sich in der gleißenden Licht Kaliforniens aus dem verschwitzten Anzug geschält hat…

Kommentar von Thomas am 21.06.2013 um 07:45



Einen Kommentar hinterlassen