zum Songdog Verlag


Letzte Stories
Samstag, 24. April 2010, 10:39 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Zurück aus dem Training, die Wochenend-Einkäufe bereits getätigt, und es ist noch nicht mal 9 Uhr; die Schulter schmerzt, nicht wild, nur so ein bisschen, wie um mich daran zu erinnern, dass dieser Körper nicht ewig halten würde, auch wenn ich ihn täglich trainierte, wenig Tiere in ihn hineinstopfte, den vergorenen Traubensaftkonsum kontrollierte und der Jim Beam auf dem Schrank langsamer schmolz als der Schnee im Hochgebirge - wobei angemerkt werden muss, dass früher so ein Fläschchen auf einen Sitz weg ging, eine Flasche und ich und die “Würmer im Hirn”, wie Jack London es in “King Alcohol” nannte, dem Buch, in dem er seinen verlorenen Fight mit dem “König” beschrieb, diesen Fight - so war es seine Meinung - den wir alle schlussendlich verlieren werden, sooner or later, aber was macht das schon aus, denn auch das glücklichste Leben kriegt kein Happyend hin, und manchmal denke ich darüber nach, wie dieses erfolgsverwöhnte, schöne, reiche People über den Tod dachte, diesen Scheißkerl, gegen den sie auch mit all ihren Partys und Porsches und Jacketkronen nichts ausrichten können; was für eine verdammte, narzisstische Kränkung, da hab sogar ich Mühe mit, ich, der ich nicht schön, reich und erfolgreich bin, aber immer noch gut in Schuss und keineswegs gewillt den Löffel vorzeitig und kampflos abzugeben, nein Sir, aber über all das wollte ich eigentlich gar nicht schreiben, sondern über das neueste Buch eines Freundes, den ich dafür schon wieder so loben müsste, dass es irgendwie peinlich wäre, peinlich wie die Schulterklopferei unter Buddies, das ist doch irgendwie zum Speiben, aber dieser Bursche ist einfach gut, und ich frage mich immer wieder, wie er das macht, und wann und wo er diese fabulösen Stories in die Tastatur kloppt, und manchmal wünsche ich mir ein bisschen, dass er mal ein nicht so gutes Buch schreiben würde, damit ich ihn in die Pfanne hauen könnte. Aber den Gefallen tut er mir einfach nicht. Freunde, lest selber:

Franz Dobler
Letzte Stories
Blumenbar
ISBN 978-3-936738-67-4

1 Kommentar bisher
Hinterlasse deinen Kommentar!

Vorgestern gabs bei mir Beer Butt Chicken aus dem Smoker… was das mit Dobler zu tun hat?
Nun, die Dinger schmecken einfach, aber man sollte sich immer bewußt sein; das Leben hält ne Menge bereit, und wenn man nicht aufpasst, kommt man mit na Bierbüchse im Arsch ins Nirvana (obwohl ich an sone Scheiße nich glaub)…
Wie auch immer, man sollte stets wissen wo der Ausgang ist…oder war es der Kühlschrank?!

Kommentar von marc sambesi am 26.04.2010 um 08:59



Einen Kommentar hinterlassen