zum Songdog Verlag


On the road lll.
Mittwoch, 16. August 2017, 09:44 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Es war dann doch nicht so schlimm.
Jack stiefelte durch die Markthalle, und es machte ihm nichts aus, dass er sich außer einer „flute“ und einem Brocken „Paté des Paysannes“ nichts leisten konnte. Er dachte an VanGogh und die anderen, und bei den Fischen dachte er an Rimbaud, und an die Nächte, die er damit zugebracht hatte, die Gedichte von Rimbaud zu verstehen, und daran, dass er es nie geschafft hatte, dass ihm die“ Illuminations” nichts sagten, aber dass er Rimbaud trotzdem cool fand; cool und auch ein bisschen schwul, was Jack nicht so gut fand, weil das etwas war, was Rimbaud noch weiter von ihm wegrückte, und weil er fremden Schwulen gegenüber - aus Erfahrung - mit MIsstrauen begegnete. Jack stellte sich vor, dass Frauen sich so fühlten, weil sie wussten, dass die Typen nur hinter ihrem Arsch her waren, so wie es ihm ergangen war, als er noch jünger gewesen war. Wenn man nichts hat, außer seiner Sexulität, dann muss man schlau sein und jede Chance nützen, um an bisschen Macht zu kommen.
Aber das war heute nicht sein Problem. Er hatte heute kein Problem. Er setzte sich draußen vor der Markthalle auf eine Bank, zückte sein Messer, schlitzte die flute auf und verteilte die Paté auf dem weichen, duftenden Brotfleisch und ass alles schnell auf.. Es schmeckte gut wie immer, es war etwas, dass einem nie verleidete, wie die songs von Willi Nelson.
On the road again…


Keine Kommentare bisher
Hinterlasse deinen Kommentar!



Einen Kommentar hinterlassen