zum Songdog Verlag


On the road ll.
Samstag, 12. August 2017, 09:41 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Jack nahm den Bus, um in die Nähe einer großen Straße zu kommen. Er wollte nach Süden, was ihm ein wenig seltsam erschien, denn er war bereits im Süden. Aber es gab immer noch einen südlicheren Süden, bis hin zum südlichsten Punkt der Antarktis, wo dann jeder Schritt, gleich in welche Richtung, immer nach Norden führte. Da wollte er hin. Nicht in der nächsten Zeit, aber irgendwann einmal - wenn es sich ergab.
Jetzt wollte er nur ein paar hundert Kilometer weiter südlich, dorthin, wo seine Lieblingsmaler gelebt hatten: Cézanne, VanGogh, und der Bankier Gaugin. Jack wollte das Licht sehen, dass sie gesehen hatten, die dicken, großen Sterne, die Straßencafés, die süße Verzweiflung.
Jack war kein Maler, und er hatte auch nicht vor, einer zu werden, aber ihm gefiel an den Typen, dass sie kein Geld gehabt hatten, dass man sie zu Lebzeiten verkannt hatte. Das war irgendwie tröstlich, und machte Jack fast froh.
Der Bus war voller alter, schweigender Bauern, die grantig dreinblickten, weil sie nicht rauchen durften. Oder wegen was auch immer. Jack fühlte sich so mittel. Seine Stiefel machten ihm Sorgen. Wenn die futsch waren, wurde es schwierig. Sein Geld reichte gerade, um nicht Hungers zu sterben. Das war ein ziemlich VanGoghmäßiges Problem. Er blickte aus dem Fenster und war ein bisschen stolz auf sein verdammtes vangogh-Stiefelproblem. Dann erreichten sie die Stadt und er stieg bei der Markthalle aus, was er vielleicht nicht hätte tun sollen…


Keine Kommentare bisher
Hinterlasse deinen Kommentar!



Einen Kommentar hinterlassen