zum Songdog Verlag


“Nacktwanderer ausgeschafft”
Dienstag, 30. November 2010, 11:59 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Wer sich auf die verhaltensoriginelle Homepage http://www.kriminelle-auslaender.ch/ begibt, und dort den “kanton-appenzell-innerhoden” anklickt, bekommt prompt die Stastik, der, von Ausländern verübten Verbrechen, geliefert.
Es sind genau: 0. (In Worten Null)
Der Zwergenkanton, dem ein Teil meiner Vorfahren entstammt, war an zweiter Stelle mit der Annahme der “Ausschaffungsinitiative”, und zwar mit fast 66% Zustimmung und einem Ausländeranteil von knapp 10 %, weit unter der Hälfte des Kantons Basels Stadt, der die Initiative abgelehnt hat.
Ein weltweit bekanntes Phänomen. Auch der Antisemitismus kommt ja ganz ohne Juden aus.

Die armen Appenzeller, denk ich mir.
Jetzt haben sie sich so ne geile Kanone gebastelt um damit auf all die schrägen Vögel zu ballern, und die lassen sich nun einfach nicht blicken. Huerä Seich, säb denn scho. Jo welewäg! Aber das passt ja gut ins Bild dieser Ausländer: Wenn man sie mal braucht, sind sie nicht da!
Aber das Appenzellerland ist beliebt. Auch bei Wanderern. Einige kommen daher, und stiefeln födleblutt (nackt) über die Alpweiden. Ausgestattet mit Sonnenhut, Rucksack und Wanderstiefeln. Das mag man nicht. Man hat es darum verboten.
Und nun keimt neue Hoffnung im Land. Viele der “Nacktwanderer” stammen ja aus dem “großen Kanton” (Deutschland). Und der ist immer noch Ausland.
Also, ihr lieben Freunde der Ausländerkriminalität: Der nächste Sommer kommt bestimmt.

Zum Schluss noch ein Kommentar des (leider verstorbenen) bayrischen linkslinken Schickimicki-Extremisten Franz Josef Strauss: “Vox Populi, Vox Rindvieh!”



Bravo, Schweizer!
Montag, 29. November 2010, 10:14 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Als in den siebziger Jahren der russische Dichter Alexander Solschenyzin aus den Gulags entlassen wurde, führten ihn seine Reisen auch in die Schweiz. Überliefert ist jedenfalls, dass er die Schweizer als “bornierte Lakaien” bezeichnete, was den damaligen Lautsprecher der “Vox populi”, die Boulevardzeitung “Blick” veranlasste, Solschenyzins Steuererklärung zu publizieren. Meine Güte, was haben wir gelacht! Diese Hilflosigkeit war geradezu anrührend. Die Steuererklärung! Sie belegte, dass der Russe mit seinen Büchern (auch in der Schweiz) Geld verdiente. Und wer die Schweizer kritisiert, muss bettelarm sein. Oder wie? Oder was?

Nun hat eine Rechts-Partei bewiesen, dass es unter Einsatz von zweistelligen Millionenbeträgen möglich ist den öffentlichen Raum ganzflächig mit dämlichen und reißerischen Plakaten zuzukleistern, und damit einen grenzgenialen Abstimmungssieg einzufahren: 52,9 %. Sapperlot aber auch! Und das bei einem Orchideenthema wie Ausländerkriminalität! Bravo,kann man da nur rufen. Wer hätte das gedacht?

Im selben Abstimmungszug kauerte dann auch noch die “Steuerinitiative” im 1. Klasse Abteil und kaute auf den Fingernägeln rum. Sie sollte den Steuervorteilswettbewerb der Kantone etwas regulieren. So was kommt nicht gut. Vor allem nicht in jenen Kantonen (Urkantone genannt), die sich am meisten ins Zeug legen, um die kriminellen Ausländer “auszuschaffen”. Das ist nur logisch und folgerichtig. In der Schweiz will man nicht, dass reiche Russen mit der Herzensbildung von Zuhältern und deren Dämchen im Schlampenpelz, von armen Ausländern möglicherweise noch bestohlen werden. So fügt sich eins ins andere. Und der Weltwoche Verleger Roger Köppel wird wieder durch die deutschen Talksendungen tingeln und den “Schwooben” wortreich die Segnungen der direkten Demokratie ans Herz legen, derweil in seiner Heimat, im Parlament, darum gerungen wird, wie man dem scheel blickenden Ausland irgendwie verklickert, dass man jetzt leider, leider, den Schwarzfahrer aus Hamburg, den Ladendieb aus Mailand, den betrunkenen Pistenrowdy aus Schweden, wieder nach Hause schicken muss. Forever.

Oder doch nicht? Oder wie oder was?

Jedenfalls: Bravo!



Macho heißt “Männchen”
Sonntag, 28. November 2010, 11:36 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Letzte Nacht geschah etwas sehr Schönes. Es erfüllt mich mit tiefer Befriedigung, und die Freude tuckert in mir, wie ein Fisch-Kutter mit großem Fang auf Heimatkurs.

Gestern Nacht wurde die Absicht des Zwergenkönigs mit dem Pferdetritt, Arthur Abraham, auch den Weltmeisterschaftsgürtel im Supermittelgewicht (Version WBC) zu erringen, eindrucksvoll vereitelt. Der Machoschlumpf mit der Panzerfaust wurde systematisch durchgebläut. 12 Runden lang. Von wem ? Von Superman? Ach nein. Ein Engländer namens Carl Froch besorgte es. Nun, dann war es der Mann mit dem Überhammer, mit den Zwillings-Stingern anstelle der Fäuste? Nö. Aber dann der gefinkelte, abgefeimte,mit allen Wassern der Boxkunst gewaschene Techniker? Abermals nein. Es war nur ein Mann der seinen Kopf zu gebrauchen wusste. Einer, dessen Selbstvertrauen ausreichte um zu erkennen, dass ein Mauer zertrümmernder Hammer nicht ausreicht, um der Ringintelligenz das Licht wegzuklopfen, dass ein Macho im Ring nur das ist, was er im Wortsinn darstellt: Ein Männchen.

Halleluja!



Ich glaube, ich bin jetzt tot
Samstag, 27. November 2010, 12:04 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Gestern geschah etwas trauriges. Ich verlor auf einen Schlag etwa 250 Freunde. Es war, als hätten sie alle in einem Airbus gesessen, der im Bermudadreieck verschwunden wäre. Sie sind alle noch irgendwie da, aber in einer anderen Welt. In Facebook.

Eigentlich ist es so, dass ich verloren gegangen bin. Ich bin es, der draußen ist. Es ist wie tot sein. Das Leben geht ohne mich weiter. Meine Freunde werden sich weiterhin mit wichtigen Informationen versorgen, wer gerade joggen war, und wer gestern ein Straßenschild mit seinem Namen drauf entdeckt und fotografiert hat, und wessen Hund einen Floh gefunden und totgebissen hat, und der nun seine Freunde anfragt, was er denn unternehmen solle: Beerdigung, Hund bestrafen oder einfach ignorieren?

Jetzt wo ich all das aufschreibe, frage ich mich wieder, wie es mir gelang diesen ungeheuren Mut aufzutreiben, diesen verwegenen Schritt zu setzen? Ich weiß es nicht. Die Trauer umfängt mich wie die dicken Arme eines Sumoringers, sie pressen mir die Luft aus der Brust. Ein Tor! Fürwahr!

In Hinkunft lebe ich auf der dunklen Seite des Mondes, jenseits von Microsoft und Silicon Valley. Trotzdem habe ich in der kurzen Zeit meiner Mitgliedschaft bei FB, meine Spuren hinterlassen. Unauslöschlich, wie ein verdrossen herumstapfender T-Rex im Jura. Oder sonstwo.

Ich habe viel gelernt. Zum Beispiel, dass Kunst eine Religion ist. Und dass es Kunst-Taliban gibt. Banalitätenmaniker, und dass Bedeutungslosigkeit kein Argument gegen Egozentrik ist. Dass Freundschaftspflege ein Beruf ist, der einem alles abverlangt. Das Heischen um Aufmerksamkeit, so anstrengend wie ein Kassierjob bei Aldi. Nun ja. Ich hab’s hinter mir. Ich bin tot.

Ich begnüge mich wieder, very oldfashionend, mit meinen atmenden, schreibenden, trinkenden, leidenden, sich freuenden, verzweifelnden Freunde.

Ich glaube, man wird meinen Abgang nicht mal bemerkt haben. Und das ist auch gut so.



Ungarische Nazis nehmen Einfluss auf die Meinungsfreiheit in der EU
Freitag, 26. November 2010, 12:07 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Der ungarischstämmige, in Österreich lebende Publizist, Paul Lendvai, hat ein Buch über Ungarn geschrieben. Titel: “Mein verspieltes Land”. Es ist ein richtiges Buch, keine Lobhudelei. Das passt der vaterländischen, antisemitischen Rechten Ungarns nicht. Lendvai ist Jude und Intellektueller. Die Böll-Stiftung in Frankfurt sagte aus Angst vor Gewalttätigkeiten eine geplante Lesung ab. In Frankfurt, notabene, nicht in Hegyshalom oder Budapest. In Zürich, wo Lendvai sein Buch im Oktober präsentiert hatte, war es zu - nicht näher beschriebenen - Protesten gekommen.

Ist es wieder soweit? Lässt man sich von SA-affinen Schlägertrupps oder angedrohter Gewalt von Nazisschen wieder einschüchtern? Wenn ein 27. Liga Club Fußballspiel vonstatten geht, zahlt der Steuerzahler den Polizeieinsatz ebenso, wie für die großen Clubs. Aber um die Freiheit der Meinung zu schützen, ist niemand da? Vielleicht kein Geld? Oder fehlt es nur am Mut der Veranstalter? Es sieht so aus.

Wenn Salman Rushdie kommt, werden im ganzen Land die Ordnungskräfte in Alarmbereitschaft versetzt.

Ach ja. Rushdie kritisiert den Islam, und nicht die Regierung eines EU-Staates…



Wut
Donnerstag, 25. November 2010, 12:48 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Im Flughafen Wien vergeigen die zuständigen Manager ein Mörder-Monster-Projekt, es heißt Skylink, und es wird doppelt so teuer wie voranschlagt. Aber dies sind nur die wohlmeinendsten Schätzungen. Das Ding hinkt Jahre hinter dem Fertigstellungsdatum hinterher. Für die Manager gilt “Unfähigkeit” nicht als Kündigungsgrund. Das bedeutet: Werden sie entlassen, ist in jedem Fall ein Millionenabfindung fällig. Und sie sind unfähig. Und alle wissen es. Man wusste es schon, als man sie einstellte. Wer stellte sie ein? Politiker. Es waren Pöstchen zu vergeben. Dieses System ist bis auf die Knochen korrumpiert. Eine abgefeimte Schicht von Günstlingen, Schwanzlutschern, Schlappschwänzen, Adabeis, unsäglichen Nieten, verlogenen Politikern und Nepotisten ficken uns in die Nasenlöcher. Gleichzeitig versucht man uns mit Kulturschrott und Gaga-Medien dermaßen blöd zu erziehen, dass wir all das nicht merken.

Noch merken es einige. Sie wählen mitunter die Nazis.

Unsere Zukunft sieht aus wie die Gegenwart Italiens. Kurzfristig. Längerfristig müssen wir unseren Blick in das faschistische Rußland wenden. Stimmt’s Genosse Schröder?

Jedenfalls, wir dürfen all das zahlen.



Wir haben alle was
Mittwoch, 24. November 2010, 17:49 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Henry Miller fuhr mit dem Rennrad durch die Gegend. Hemingway sah sich Stierkämpfe an. Bukowski ging zum Pferderennen. John Irving, dessen Bücher ich nicht lesen kann, beeindruckt mich durch seine unglaubliche Physis im fortgeschrittenen Alter. Er ringt. Mailer boxte. Dostojewski zockte dem Teufel ein Ohr weg. Gorki war Kommunist. Céline war Arzt und behandelte die Armen von Clichy umsonst, bis er völlig verarmt starb. Was Günther Grass tut, weiß ich nicht, ebenso wenig interessiert mich, was Martin Walsers Ding ist. Vermutlich, sich über jüdische Kritiker empören oder Ernst Jüngers - durch den Rigor Mortis ewig versteifte Nudel, lutschen. Whatever. Alle hatten sie etwas, dass sie in Balance hielt, kippelnd, aber auf der guten Seite, und sie die normalen Zumutungen ertragen ließ.

Es sieht ganz danach aus, als hätte ich auch was. Es ist der Besuch im Geisteszentrum, wo ich Gewichte stemme. Es gibt mir ein gutes Gefühl, und sagt mir immer, wie es um meine Verfassung steht. Und so stemme ich mich mit dem Eisen gegen den Abbau, arbeite mich hin zu jenem Punkt, an dem es unwiderruflich abwärts geht, wo keine Steigerung mehr möglich ist.

Es hört sich vielleicht seltsam an, aber ich bin sehr neugierig, wann es so weit sein wird.



Vernissagen
Dienstag, 23. November 2010, 11:50 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Ich mag Vernissagen. Ein feiner Grund sich die Füße zu vertreten und einen zu kippen. Oder zwei. Nicht zu vergessen: Man sieht da auch oft alte Freunde wieder. Oder alte Feinde. Oder man macht sich neue. Freunde, wie Feinde.

Diese Vernissage war ausnehmend gut besucht. Der Künstler, der Maler Peter Niedermair, ließ seine Gemälde an dickem Silk von den Wänden des Verwaltungsgerichtshofs baumeln. Sie soffen ab. Die Bilder. Kein Wunder. Kein richtiges Licht. Vier Meter fünfzig hohe Räume, klassizistischer Fake-Prunk, händisch gemalter Furniermarmor, und ne Menge, wirklich ne Menge Leute, die sich Häppchen in die Lauben schoben. Es war ein wenig wie in der U-Bahn. Aber nur Amateure gehen an Vernissagen um sich die Ausstellung anzusehen. Jedoch ich kannte die Sachen bereits von der Ausstellung im Schloss Ottenstein. Das machte es für mich leicht, rumzustehen, Zweigelt zu süffeln, und mich gut zu unterhalten.

Früher hab ich auf Vernissagen rumgestänkert. Mir die Hucke vollgesoffen und dummes Zeug angestellt. Warum? Schwer zu sagen. Abgesehen davon, dass ich ein Arschloch bin. Hooliganismus, vielleicht. Die Russen nennen es Osortswo. Oder so ähnlich. Tué le caffar, sagten die Franzosen zu Zeiten als Friedrich Glauser noch in der Fremdenlegion war. Sein großartiger Roman “Gourrama” handelt davon. Plötzlich ausbrechende Gewalt. Sinnlos, wie viele sagen würden. Aber “sinnlos” ist doch nur die Sinnstiftungs-Floskel der Ängstlichen. Sag ich jetzt mal.

Und am Schluss landeten wir in der sinnvollen, komfortablen Tristesse der Wienerwohnung des Schweizer Schriftstellerverbandes, zu der ein rundum verspiegelter Lift führt. Ich vermute, alle Pornoproduzenten der Welt stehen bei der Hausverwaltung Schlange. Der Drehgenehmigungen wegen.

Wie seltsam die Dinge manchmal sind.

Ich nehm jetzt ein Bad. Und nachher geh ich in die “Hacken” und koche sinnvolles Essen für sinnvoll hungrige, viel zu laute Schulkinder. So ist es immer. Nach Vernissagen.



Sunday morning comin’ down
Sonntag, 21. November 2010, 12:19 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Ein alter Knipper mit dürrem Geäst textet am Kniebeugenständer einen jungen bebrillten Schwarzen zu, und ich höre im Vorbeigehen naineleven, world trade center, und gehe schnell weiter, denn hier ist Wien, auch wenn es im Geisteszentrum ist, und ich will mir nicht anhören was alte Knipper zu naineleven zu vermelden haben, denn das kann ich mir einfach denken oder noch besser: nicht denken, denn ich will es nicht wissen.

Im Park des Palais Schönburg sind die Äste der Bäume entblättert, und Familienverbände von illegal eingereisten russischen Saatkrähen haben darauf Platz genommen und krähen und krächzen was-weiß-ich-was in den grauen aller grauesten Morgen, und bei den Krähen - im Gegensatz zu alten Knippern - möchte ich gerne wissen, was die zu vermelden haben, aber ich kann es mir denken, und ich lache dabei in mich hinein.

Im Nadelöhr der Rainergasse ist ein Zeitungsdieb unterwegs, ganz original mit Tschik in der Pappen, Trainingshose aus “Billig und Gut”, die seine X-Beine wunderhübsch betonen, der Pinscher an der Leine wässert den Fassadenputz während Herrchen sich “Österreich”, die “Kronenzeitung” und noch ein weiteres Herzblatt abgreift, sie alle zusammenrollt und in seine subventionierte Gemeindebauwohnung verschwindet. Er sieht aus wie 74, macht auf 30, ist aber 45 und seit 3 Jahren in Pension, und ich folge ihm in Gedanken in seine Schweinsbraten durchfurzte Wohnung, wo er zusammen mit Hundi lebt, den er als einzigen auf der Welt lieb hat, weil der ihn nie betrügt und immer so dankbar schaut, wenn er ihm eine neue Dose gegrillten Neger aufmacht.

Ich fühle mich gut. Ich kann mich kraftmäßig immer noch steigern. Es geht auch sonst aufwärts. Denn als Kathole dürfte ich, falls ich ein Stricher wär, ein Kondom benutzen. Hat der Papst gesagt. Aber ich als notorischer Zyniker, erlaube mir die Frage, ob diese neue Lockerung der Sitten zum Schutz der Priester gedacht ist?

Heute gibt es Kartoffelsalat, der hier explizit “Erdäpfelsalat” heißt, mit Pangsasiusschnitzel und Hühnerknuffties. Aber nicht für mich. Für mich gibt es Obstsalat und Nüsse. Ich bin auch hier nur der Koch.



Ein echter Snob
Samstag, 20. November 2010, 13:15 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Ich bin Fußgänger. Ich benütze Fahrzeuge nur in Ausnahmefällen. Wenn es mir die Zeit erlaubt, gehe ich. Überall hin. Ich denke, es ist die beste Art sich seine Gesundheit zu erhalten.

Wir leben in einer prothetischen Gesellschaft. Krücken. Überall. Wir gehen nicht mehr zu Fuß, fahren dafür ins Fitnesscenter und walken und talken und treten in die Pedale. Awright. Sollen wir doch.

Aber gestern stieg ich wieder mal in die U-Bahn, und fuhr zur Buch-Wien. Ging nicht anders. Es ist Monate her, seit ich das letzte Mal die U-Bahn genommen habe. Die Leute in den Zügen erschienen mir sehr merkwürdig. Richtig fremd. Solche Typen kannte ich als Fußgängern nicht. Missmutig, aggressiv-stumpfsinnig, fast alle fett, viele - beinahe die meisten- kauten auf irgendwas Stinkendem herum, hirnräudig - es fuhr mir direkt in die Magengrube; jede Figur wie ein Schlag mit dem Hammer. Ich hasste sie. Und sie hassten mich. Und jeder den anderen. Es war so, als genügte ein falsches Wort und alle würden hemmungslos aufeinandereindreschen, bis sich keiner mehr rührte. Aber vermutlich lag ich damit vollkommen falsch. Wie so oft.

Die Menschheit, zumindest in der Wiener U-Bahn im November, sieht zum Fürchten aus. Ich auch. Die Menschheit sieht besser aus, wenn sie sich bewegt. Außer bei einem Marathon, ab Kilometer 22. Da sieht die Menschheit aus wie ein endloser Siechenzug. Und man muss auch noch ihre nackten Beine und Arme sehen.

Vermutlich hat jeder der in der U-Bahn sitzt, auch noch ein Auto. Ich bin privilegiert. Ich habe nicht mal einen Führerschein. Ich leiste es mir, zu Fuß zu gehen. Ich bin eben ein echter Snob.