zum Songdog Verlag


Futblog lll
Sonntag, 13. Juni 2010, 09:36 Uhr
Abgelegt unter: Allgemein

Der Handball-Europameister 2004 im Fußball, Griechenland, verlor gestern gegen die fußballspielende Mannschaft aus Südkorea. Das ist ein Grund zur Freude. Die anderen Spiele waren eigentlich nicht der Rede wert, wie mir die Blitzzapps immer wieder bestätigten: Handball in Reinkultur! Und alle hofften auf einen genialen Einfall der Kreisläufer, wie Messi und Konsorten. Ich glaube, es war nicht.

Dass der wildgewordene Kapitalismus nicht nur die Wirtschaften ruiniert, sondern auch den Sport (wie sollte er auch nicht?), ist eine Binse. Die Fußballclubs sind längst Privatbesitz von “To much is not enough-Profit”- Burschen, und die Versuche der Manchester United-Fans, den guten, ehrwürdigen Club irgendwie aus den Klauen von Glazer zu retten, gleicht dem Versuch, eine alte Hure aus dem Puff wieder in eine Jungfrau zu verwandeln.

Aber wir sind dieser Kapitalismus. Er lebt durch uns. Wir lassen uns diese Handballspiele und Show-Box-Kämpfe bieten.

Ansonsten hört man, wie sich die Leute auf der Straße über die Hitze beklagen. Vor drei Tagen, beklagten sie sich über den kühlen Nicht-Sommer.

Ich beklage mich niemals über das Wetter. Aber das ist auch das einzige.